Allgemein Nachhaltigkeit

Bonbons Selber Machen Ohne Zucker – So kreieren Sie köstliche Bonbons ohne Zucker selbst

In diesem Artikel werden wir einige grundlegende Rezepte vorstellen und spezielle Variationen für ein köstliches Gericht empfehlen. Zum Schluss geben wir unser Fazit ab.

Einführung

Was sind Bonbons?

Bonbons sind kleine, süße Leckereien, die meistens aus Zucker, Glukosesirup und Aromen hergestellt werden. Diese Nascherei gibt es schon seit dem 17. Jahrhundert und hat ihren Ursprung in Frankreich. Der Name Bonbon kommt von dem französischen Wort bon, was auf Deutsch so viel wie gut oder angenehm bedeutet. Die ersten Bonbons wurden aus gekochtem Zucker hergestellt und waren sehr hart. Heutzutage gibt es unzählige verschiedene Sorten von Bonbons, wie zum Beispiel Fruchtgummi, Lakritz oder Schokolade.

Warum ohne Zucker?

Immer mehr Menschen entscheiden sich dafür, auf Zucker zu verzichten oder zumindest den Konsum zu reduzieren. Denn der übermäßige Verzehr von Zucker kann negative Auswirkungen auf die Gesundheit haben und das Risiko für Diabetes, Übergewicht und Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöhen. Doch es gibt Alternativen zu Zucker wie beispielsweise Stevia, Xylit oder Erythrit. Diese Süßungsmittel sind kalorienarm und haben keinen Einfluss auf den Blutzuckerspiegel. In Kombination mit natürlichen Zutaten wie Früchten oder Nüssen können auch köstliche Bonbons ohne Zucker hergestellt werden. Dabei kann man experimentieren und seiner Kreativität freien Lauf lassen – denn selbstgemachte Bonbons ohne Zucker sind nicht nur gesünder sondern auch individueller im Geschmack!

[amazon bestseller =“%yoast_focus_keyword%“ items=“3″]

Grundrezepte

Fruchtbonbons

Für die Zubereitung von Bonbons ohne Zucker eignen sich Früchte hervorragend als natürliche Süßungsmittel. Die Zutaten für Fruchtbonbons sind: Fruchtsaft, Pektin und Agar-Agar. Beim Pektingehalt der Fruchtsäfte sollte darauf geachtet werden, dass er ausreichend hoch ist. Verschiedene Fruchtgeschmacksrichtungen können durch die Verwendung verschiedener Säfte erreicht werden. Nachdem alle Zutaten in einem Topf verrührt wurden, wird die Masse unter ständigem Rühren erhitzt. Sobald sie kocht, wird sie auf ein Backblech gegossen und im Kühlschrank gekühlt. Anschließend kann die Bonbonmasse zu kleinen Stücken geschnitten und in einer verschließbaren Box gelagert werden.

Kräuterbonbons

Kräuteraromen verleihen den Bonbons eine besondere Note. Beliebte Kräuter wie Salbei, Thymian oder Minze geben den Bonbons einen angenehmen Geschmack und eine heilende Wirkung auf den Körper. Für die Herstellung von Kräuterbonbons benötigt man folgende Zutaten: Zuckerersatzstoffe wie Xylit oder Erythritol, Wasser, Kräuterextrakte, Gelatine und Kokosöl zum Einfetten der Formen. Alle Zutaten werden in einem Topf aufgekocht und anschließend in Silikonformen gegossen. Nach dem Aushärten können die Bonbons aus der Form genommen werden und sind fertig zum Genießen! Durch das Ersetzen von Zucker mit Xylit oder Erythritol werden die Kräuterbonbons zu einer gesünderen Option für den Verzehr.

Spezielle Variationen

Schokoladenbonbons

Schokoladenbonbons sind eine süße Versuchung und können ohne Zuckerzusatz auch für Diabetiker geeignet sein. Für die Zubereitung benötigen Sie Schokolade ohne Zucker, Kakaobutter und eine Silikonform. Schmelzen Sie die Schokolade im Wasserbad und fügen Sie nach Bedarf etwas Kakaobutter hinzu. Füllen Sie nun die geschmolzene Schokolade in die Formen und lassen sie im Kühlschrank aushärten. Je nach Vorliebe können Sie verschiedene Schokoladensorten verwenden oder mit Nüssen, Kokosflocken oder Früchten dekorieren.

Karamellbonbons

Karamellbonbons sind eine weitere leckere Variante von Bonbons ohne Zucker. Hierfür benötigen Sie den Zuckerersatzstoff Erythrit, Sahne und Butter. Zunächst erhitzen Sie den Erythrit in einem Topf bis er flüssig wird und anschließend geben Sie Sahne und Butter hinzu. Lassen Sie alles unter ständigem Rühren aufkochen, bis eine zähflüssige Masse entsteht. Diese Mischung gießen Sie nun in Silikonformen und lassen sie auskühlen. Wenn Ihnen das Karamell zu weich ist, können Sie es durch Zugabe von Xanthan oder Guarkernmehl fester machen.

Selbstgemachte Bonbons sind nicht nur ein leckeres Naschwerk sondern auch eine schöne Geschenkidee für Freunde und Familie. Mit verschiedenen Zutaten wie Nüssen, Früchten oder Gewürzen können immer wieder neue Geschmacksvarianten kreiert werden. Probieren Sie es aus und lassen Sie Ihrer Kreativität freien Lauf.

Fazit

Genuss ohne Reue

Wer auf eine zuckerarme oder zuckerfreie Ernährung achten möchte, muss nicht auf den Genuss von Süßigkeiten verzichten. Bonbons selber machen ohne Zucker ist eine leckere Alternative, bei der man die Kontrolle über die Zutaten hat und sich keine Gedanken über versteckten Zucker machen muss. Mit Xylit, Stevia oder Erythrit als gesunde Alternativen zu Zucker kann man ganz einfach selbst Bonbons herstellen. Dabei sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt: Ob fruchtige Geschmacksrichtungen wie Himbeere oder Mango oder herzhafte Sorten wie Salz-Lakritz – alles ist möglich.

Das Beste daran: Selbstgemachte Bonbons sind nicht nur gesünder, sondern auch noch individueller. Eine schöne Geschenkidee für Freunde und Familie oder ein kleines Mitbringsel zur nächsten Einladung. Die Herstellung ist kinderleicht und erfordert keine besonderen Kenntnisse in der Küche. Mit ein paar Tipps und Tricks gelingen die eigenen Kreationen im Handumdrehen.

Bonbons selber machen ohne Zucker ermöglicht es also, Naschkatzen ihren süßen Gelüsten nachzugeben, ohne dabei ein schlechtes Gewissen haben zu müssen. Probieren Sie es aus und lassen Sie Ihrer Fantasie freien Lauf!

Fazit

Insgesamt ist die Herstellung von leckeren und gesunden Smoothies kinderleicht. Mit den Grundrezepten als Basis kann man seiner Kreativität freien Lauf lassen und eigene, spezielle Variationen kreieren. Das Mixgetränk eignet sich perfekt als schnelles Frühstück oder als erfrischender Snack zwischendurch. Wer auf eine ausgewogene Ernährung achtet, sollte Smoothies in seine tägliche Ernährung einbauen.

Häufig gestellte Fragen

Was ist der beste Zeitpunkt, um Smoothies zu trinken?

Smoothies eignen sich perfekt als schnelles Frühstück oder als erfrischender Snack zwischendurch. Es gibt jedoch keine feste Regel, wann man einen Smoothie trinken sollte.

Welche Zutaten benötige ich für einen grünen Smoothie?

Für einen grünen Smoothie benötigt man meistens Blattgemüse wie Spinat oder Grünkohl sowie Obst wie Äpfel oder Bananen.

[amazon bestseller=“%yoast_focus_keyword%“ items=“10″ orderby=“price“ filter_compare=“more“ filter=“10″ template=“table“]

Für dich vielleicht ebenfalls interessant...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert